Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
VdA - Verband deutscher
Archivarinnen und Archivare e.V.

Brandenburgischer Archivpreis 2016

Der Landesverband Brandenburg im VdA hat auf seiner Mitgliederversammlung am 26. April 2016 den Archivpreis für dieses Jahr zu gleichen Teilen an die Stiftung Brandenburg, Sitz Fürstenwalde/Spree, und den Kirchenkreisverband Prignitz-Havelland-Ruppin, Sitz Kyritz, vergeben.

Die Stiftung Brandenburg unterhält neben einer Spezialbibliothek ein Archiv, das seit einigen Jahren von einer eigenen wissenschaftlichen Mitarbeiterin betreut wird. Es sichert insbesondere Sammlungen der nach 1945 von Flüchtlingen und Vertriebenen aufgebauten und nun zunehmend in Auflösung begriffenen ostdeutschen Heimatstuben, soweit diese einen Bezug zu den Gebieten der ehemaligen preußischen Provinz Brandenburg östlich von Oder und Neiße haben. Auch aufgrund der starken Überlieferungsverluste durch Krieg und Nachkriegsereignisse besitzen diese Sammlungen hohen Zeugniswert. Die Stiftung Brandenburg sichert damit nichtamtliches Kulturgut vor drohendem Verlust.

Bei der Preisübergabe: Die Vorstandsmitglieder Ralf-Rüdiger Targiel (Stadtarchiv Frankfurt/Oder) und Dr. Wolfgang Krogel (Ev. Landeskirchliches Archiv Berlin) mit Maria Petzoldt, Sammlungsleiterin und Bibliothekarin der Stiftung Brandenburg (v. l. n. r.). Foto: Stiftung Brandenburg

Mit der Preivergabe würdigt der Landesverband das hohe Engagement der Beteiligten, die bei knapper Personal- und Ressourcendecke (finanziert ausschließlich durch Spenden und Fördermittel) die fachgerechte Bewertung, Erschließung und Zugänglichmachung gewährleisten. Die seit 2011 aufgebaute Datenbank enthält über 30.000 Objekte (Stand Frühjahr 2016), unter denen vor allem Bildquellen – Postkarten und Fotografien – als Überlieferungsschwerpunkt hervorragen. In kleinerem Umfang werden neben Schriftgut auch museale Objekte aufbewahrt.Die feierliche Übergabe der Preisverleihungsurkunde durch den Landesverband erfolgte am 17. Mai 2016.

Die Preisurkunde an den Kirchenkreisverband Prignitz-Havelland-Ruppin überbrachte der Vorsitzende des Landesverbands im Rahmen einer Feierstunde am 26. Juli 2016. Gewürdigt wurden damit die Leistungen für die Sicherung, Erhaltung und Nutzbarmachung kirchlichen Archivgutes am Standort des kirchlichen Verwaltungsamtes in Kyritz. Der Kirchenkreisverband hat einen ebenerdigen Magazinraum mit Archivregalen ausgestattet und Raum für 650 lfm Archivgut geschaffen. Das Archiv ist zuständig für das bis in das 16. Jahrhundert zurückreichende historische Schriftgut der Kirchengemeinden und Superintendenturen der Region, das es in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskirchlichen Archiv bearbeitet. An der Finanzierung beteiligen sich die Eigentümer des Archivgutes (Kirchengemeinden, Kirchenkreise), die Kirchenkreise und das Landeskirchliche Archiv.

Durch die Zusammenlegungen von Kirchenkreisen und -gemeinden sind in den vergangenen Jahren große Mengen Schriftgut angefallen, die dringend der fachgerechten Bewertung und Archivierung harrten. Das kirchliche Verwaltungsamt gewährleistet die kontinuierliche personelle Betreuung des Archivs durch einen festen Personalstellenanteil und kontinuierliche Fortbildung der Archivmitarbeiterin. Das Archiv in Kyritz besitzt damit Modellcharakter für andere Kirchenkreise in der Landeskirche.

Im neuen Archiv des Kirchenkreisverbandes Prignitz-Havelland-Ruppin: Der amtierende Superintendent Pfarrer Alexander Bothe (Wusterhausen/Dosse), der VdA-Landesverbandsvorsitzende Dr. Wolfgang Krogel (Ev. Landeskirchliches Archiv Berlin), die Geschäftsführerin des Kirchenkreisverbandes Kornelia Michels und die Archivarin Manuela Schiffbauer, 26. Juli 2016. Foto: G. Schock (Kirchenkreisverband)